So passt Business Intelligence in Ihr Budget

Dies ist ein zusammenfassender Artikele. Lesen Sie hier den vollständigen BI-Budget-Guide für Unternehmen. Every year when budget time rolls around,…

Dies ist ein zusammenfassender Artikele. Lesen Sie hier den vollständigen BI-Budget-Guide für Unternehmen.

Every year when budget time rolls around, many organizations find themselves asking the same question: “what are we going to do about our data?” Organizing scattered and large data sets is one of the top business challenges that companies face, but one that many regularly put off.

Die Herausforderung riesige Datenmengen zu analysieren wird ständig größer. In den letzten zwei Jahren wurden mehr Daten generiert als bis dato in der gesamten Geschichte der Menschheit. Doch viele Unternehmen können entweder die Datenflut einfach nicht bewältigen oder es nicht schnell genug zu tun. Schötzungen zufolge werden von allen gesammelten Daten nur 0,5% tatsächlich analysiert und verwendet.

Das folgende Problem entsteht: Während Unternehmen Meister beim Sammeln von Daten geworden sind, wird die Investition in die richtige Business-Intelligence-Lösung, die diese Daten erst lesbar macht, oft aufgeschoben. Warum? Für gewöhnlich liegt es einfach daran, dass die BI in einem genehmigten Budget untergebracht werden muss.

Die gute Nachricht: In Zusammenarbeit mit VentureBeat haben wir den ultimativen Guide für die Kostenplanung einer Business Intelligence Lösung erstellt. Der Guides hilft Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Datenverarbeitung stellen und große Wellen machen möchten.

4 Zeichen, dass es Zeit ist, in eine BI-Lösung zu investieren

“Kommen Sie noch ein kleines bisschen länger ohne Business Intelligence aus? Ist dies das Jahr, um in eine spezielle BI-Lösung zu investieren, oder können Sie noch ein weiteres Jahr warten? Hier sind einige der häufigsten Anzeichen dafür, dass ein Unternehmen eine BI-Lösung braucht: “

The 4 signs include:

  • Das Reporting wird in Excel gemacht und ist sehr zeitaufwändigt
  • Es gibt Probleme Daten aus mehreren Datenquellen zu kombinieren
  • Auf wichtige Datensätze kann nicht zugegriffen werden
  • Es wird Datenvisualisierung in Echtzeit benötigt

Es gibt nicht viele enrstzunehmende Unternehmen die heutzutage auf Business Intelligence verzichten. Wer verwendet noch Excel, um große, verstreute und unstrukturierte Datensätze zu verwalten? Das ist so 2005. Niemand hat eine Woche Zeit, um Daten in ein lesbares Format umzuwandeln. Es gibt immer Daten, die Erkenntnisse über die Leistung Ihres Unternehmens liefern.

Planen Sie Ihr BI-Projekt, um ein Budget zu erstellen

“Je mehr Zeit Sie im Voraus für die Beurteilung Ihres Projektbedarfs aufwenden, desto weniger Zeit verschwenden Sie, um zu prüfen, ob Ihr Projekt im Budget enthalten ist. Stellen Sie ganz bestimmte Fragen wie: Wie schnell muss das Projekt abgeschlossen sein? Möchten Sie, dass jede Abteilung Zugriff auf BI und Dashboards hat? Sollen Kunden auch Zugriff auf Ihre generierten Berichte haben? Die Breite Ihres BI-Projekts spiegelt höchstwahrscheinlich Ihre Bedürfnisse wider und hilft bei der Festlegung eines Budgets.”

Entscheidung zur Projekteinführung

Es gibt mehr als eine Methode, um eine BI-Lösung einzuführen und die Mitarbeiter/das Unternehmen einzubinden. Jede der unterschiedlichen Alternativen erzeugt separate Kosten und erfordert unterschiedliche Dienste. Legen Sie fest, welche Methode Ihr Unternehmen anwenden möchte, und erstellen Sie dann basierend auf dieser Entscheidung eine Liste mit möglichen BI-Lösungen. Hier sind einige der häufigsten Vorgehensweisen von Unternehmen:

  • Der Phasen-Ansatz: BI-Systeme werden in Ihrem Unternehmen Abteilung für Abteilung eingeführt, bis das gesamte Unternehmen Zugriff hat. Dies kann sich auch auf den Kundenzugriff erstrecken.
  • Unternehmensweit: Ihr Unternehmen benötigt dringend BI und möchte eine effektive BI-Lösung für das gesamte Unternehmen implementieren.
  • Executive Dashboards: Das BI-Projekt beschränkt sich auf die C-Ebene, um einen ganzheitlichen Echtzeit-Überblick darüber zu geben, wie das Unternehmen abschneidet.
  • OEM, Einbettung und White-Labeling: BI wird bestehender Software Ihres Unternehmens als Embedded Analytics hinzugefügt, um den Funktionsumfang zu erweitern.

“Berücksichtigung der gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen “

“Berücksichtigung der gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen “

  • Größe, Komplexität (strukturiert oder unstrukturiert) und Ort der Daten (mehrere Quellen)
  • Die Anzahl der Mitarbeiter, die gleichzeitig Abfragen durchführen
  • Die Anzahl der Lizenzen
  • Nutzbarkeit und Anwenderfreundlichkeit der Software (für geschäftliche Anwender oder IT erforderlich)

Skalierbarkeit und Flexibilität der Software bestimmen die Langlebigkeit der Software. Wenn der Umfang zu eng gegriffen ist, landet Ihre BI-Strategie in nur wenigen Jahren (oder gar Monaten) in einer Sackgasse, da Datengröße und -quellen wachsen und Ihre Unternehmensanforderungen sich ändern. Beginnen Sie mit der Überlegung, wie viele Daten Sie in drei Jahren haben werden. Denken Sie daran: Skalierbarkeit ist besser.

Was müssen Sie für eine BI-Lösung bezahlen?

Es ist wichtig zu beachten, dass bei BI-Lösungen die Lizenzkosten für sich genommen nicht unbedingt die Gesamtkosten darstellen (im Allgemeinen als Gesamtbetriebskosten oder Total cost of ownership (TCO) bezeichnet). Viele Business Intelligence-Tools bieten heutzutage einfach keine ganzheitliche Lösung für die Datenaufbereitung, -abfrage und -visualisierung, die jeweils ein notwendiger Bestandteil der Datenanalyse ist. Ein neues Bi-Toll kann vielleicht hervorragend moderne Datenvisualisierungen und Berichte erstellen. Wenn Sie jedoch komplexe Datensätze verwenden, kann der Genauigkeit dieser Berichte gegebenenfalls nicht mehr vertraut werden und Sie müssen dann zusätzliche Daten umwandeln, ETL-Tools einsetzen, oder in besonders gravierenden Fällen ein Data Warehouse.

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass nicht alle BI-Tools gleich sind. Günstigere Software könnte für einfache Anwendungsfälle nützlich sein. Sie müssen jedoch wissen, wie viele Lizenzen Sie tatsächlich benötigen, um Ihre TCO zu erreichen. Ermitteln Sie Ihre Anforderungen im Voraus, um zu entscheiden, ob Sie eine Frontend-, Full-Stack- oder Single-Stack™-Lösung brauchen.

Die versteckten Kosten von BI

Möchten Sie wissen, wie hoch die realen Kosten einer Business Intelligence-Lösung sind? In diesem Fall müssen Sie nicht nur die Lizenzgebühren der Software berücksichtigen, sondern auch alle Wartungsgebühren, Hardwarekosten und Dienste für die Implementierung. Idealerweise sollte der von Ihnen gewählte BI-Anbieter in der Branche für eine kosteneffiziente End-to-End-BI-Lösung bekannt sein, die sich einfach implementieren lässt und die einen sofort einsatzbereiten Self-Service sowohl für geschäftliche als auch für technische Anwender enthält. Alle Zusatzkosten neben der Software-Lizenzgebühren werden dann verringert. Im Vergleich: Ein Anbieter, der versucht, günstige Lizenzen zu verkaufen, die jedoch mehrere zahlungspflichtige Dienste für die Installation, Konfiguration, Inbetriebnahme, Prüfung und letztendliche Ausführung seiner Lösung enthalten, könnte Sie am Ende sehr viel mehr kosten.

Es stimmt, dass die versteckten Kosten einer nicht genutzten BI-Lösung schnell steigen und Erkenntnisse übersehen werden, Entscheidungen sich verzögern, Zusatzaufwand entsteht und Gewinne eingebüßt werden. Doch es besteht kein Grund sich wegen des BI-Gesamtpreises vom Regen in die Traufe zu begeben. Prüfen Sie die BI-Lösungen, die Sie in die engere Auswahl aufgenommen haben, und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Benötigen Sie eine zusätzliche technische Infrastruktur und wenn ja, welche?
  • Müssen Sie Berater bezahlen, die Ihnen helfen, die BI-Software auf Ihre Anforderungen anzupassen?
  • Müssen Sie neue Mitarbeiter einstellen, die die Software installieren und warten und die nicht-technischen Anwender unterstützen?
  • Wie viel berechnet der Anwender für Software-Support und die Wartung?
  • Müssen Ihre Endbenutzer in die Nutzung der Anwendung geschult werden und wenn ja, in welchem Umfang?
  • Müssen Sie bestehende Mitarbeiter von aktuellen umsatzgenerierenden Aufgaben abziehen, um die BI-Software zum Laufen zu bringen?

Wenn Sie die Kosten einer Business Intelligence-Lösung bewerten, berücksichtigen Sie auch die Einzelkosten der geschäftlichen Analysen. Diese Kosten hängen davon ab, wie schnell Sie die Lösung nutzen können, um neue Analysen zu ändern und Erkenntnisse und Berichte zu erzeugen. Eine BI-Anwendung beispielsweise, für die Sie jedes Mal einen Monat aufwenden müssen, um Ihre BI zu ändern, kann in Bezug auf entgangene Geschäftsmöglichkeiten und Benutzerfrustration sehr viel teurer sein. Mit einer flexiblen, benutzerfreundlichen Lösung erledigen Sie das an nur einem Tag.

Die Kosten von Cloud-BI

Wenn die richtige Business Intelligence-Lösung auch als Cloud-Lösung verfügbar ist, kann sie Ihnen die folgenden Vorteile beim BI-Gesamtpreis bringen:

  • Keine Notwendigkeit, in Ihre eigenen IT-Server oder zusätzliche Rechenzentren zu investieren
  • Die Anwendung kann sofort eingesetzt werden, es entstehen keine Vorlaufzeiten für die Bestellung, Installation oder Implementierung
  • Keine Notwendigkeit, Ihre eigenen Mitarbeiter für die Pflege der Software einzuteilen, das übernehmen die Mitarbeiter des Anbieters
  • Die Abonnementgebühr enthält bereits den Support, die Wartung und Upgrades
  • Sie zahlen Sie für den benötigten Service-Level von der Cloud, nicht für ungenutzte Kapazität an Ihrem Standort

Der Preis von BI und Budgetplanung Ihrer BI

Read about the costs in our free guide “How to Build BI Into Your 2019 Budget” which outlines:

  • 4 direkte Kosten der BI
  • 4 versteckte Kosten der BI
  • Werteinschätzung vor dem Kauf mit einem POC (Proof of Concept, Machbarkeitsanalyse)
  • Starten eines POC mit Ihren eigenen Daten in wenigen Minuten
  • Typischer Zeitrahmen für die BI-Implementierung
  • Die Projekteinführung ist nahh

Jetzt herunterladen